· 

Fesche Fashion von Dahoam. Bavarian Couture - ein bayrisches Modelabel das begeistert.

 Fesche Fashion von Dahoam. 

 

Bavarian Couture - ein bayrisches Modelabel das begeistert.

 

Seit vielen Jahren kann man bei uns in Bayern einen starken Anstieg des Trends von traditioneller, Heimat verbundener Mode beobachten. Bei unseren bayrischen Feierlichkeiten - egal ob auf der Dult, dem Oktoberfest, auf kleinen Dorffesteln, Hochzeiten oder anderen Familienfeiern - Tracht ist Kult & sie mit Stolz & Modebewusstsein zu tragen angesagter denn je. Doch selbst an der Stelle, an der die traditionelle Tracht aufhört, fängt ein weiterer, wunderbarer Trend an. Fesche (=bayrisch & bedeutet schicke, schöne… für die Leute, die dem bayrischen Dialekt weniger bewandert sind) Klamotten, bedruckt mit bayrischer Mundart - gehören bei vielen Bayern zur liebsten Garderobe im heimischen Kleiderschrank. Auch ich bin seit Jahren begeistert von der Idee, seine liebsten, bayrischen Sprüche auf der Brust zu tragen, stolz darauf zu sein woher man kommt & wohin man gehört. Ich besitze selber eine schöne Auswahl von Pullis & Tshirts – manche selbst designt, andere eingekauft.

 

Geschwisterliebe & Herzensangelegenheiten

 

Die Geschwister Christoph & Laura sind Gründer des angesagten Labels -"Bavarian Couture" & vereinen mit ihren stets wechselnden Motiven & Produkten, bayrische Sprachkultur mit zeitloser & qualitativ hochwertiger Mode. Ich war neugierig & hab im Interview mit den beiden ein paar Insider Informationen herausgefunden. Zunächst hat es mich mal interessiert wie die Idee eigentlich entstanden ist, ausgerechnet ein bayrisches Mode Label zu gründen & woher der Name dazu stammt –Dazu hat mir die Laura erzählt: „Eigentlich war des gar nie der Plan. Christoph hatte schon immer verrückte Ideen, die er in die Tat umsetzte (Musik machen, Radiosendungen aufzeichnen usw.). Bavarian Couture hat sich einfach aus einer Gaudi heraus entwickelt – er hat damals aus Langeweile in der Berufsschule ein bisschen rumgemalt und seinen Sitznachbarn immer wieder nach seiner Meinung gefragt. Dieser war dann halt irgendwann genervt und sagte: „Drucks dir halt auf a Shirt, wenns dir so guad gfoid“. Gesagt – getan. Das war 2011. Und weil dann bei Freunden und Bekannten das erste Motiv „De mim Huad san guad“ super ankam, wurde es auch an die verteilt. Die ersten Bilder wurden auf Facebook veröffentlicht und immer mehr Leute fanden es cool, bayerische Sprüche zu tragen. Es hat sich also einfach so entwickelt.“

Der Christoph ergänzt: „Bis 2016 hatten wir einen anderen Namen. Dann gab es einen kleinen Rechtsstreit mit einem anderen Modelabel aufgrund des ähnlichen Markennamens. Es handelte sich dabei um ein serbisches Label und wir wären nie auf die Idee gekommen, dass es dabei Probleme gibt. Damals hatten wir dann eine Woche Zeit um vom alten Label loszulassen und das Unternehmen unter neuem Namen zu gründen. Da „Bavarian Couture“ ein Zusatz zum vorherigen Markennamen war, haben wir den genutzt, um unsere bis da aufgebaute Bekanntheit aufrechtzuerhalten.“

 

 

 

Inspiration & Produktion

 

Das ganze hat wohl so sein sollen. Aber so ein Label zu gründen ist ja die eine Sache – es zu betreiben, bekannt zu machen, ständig neue Ideen zu sammeln & es an den modebewussten Mann & die stylische Frau zu bringen, die andere.

 

Laura, woher nehmt ihr eure Inspirationen für immer wieder neue & wechselnde Drucke?

„Wir glauben, dass das Wichtigste ist, seine Umgebung und Umwelt mit Neugier und offenen Augen wahrzunehmen. Inspiration kommt dann von ganz allein. Im Biergarten, von Personen, die einen beeindrucken, aus Filmen, Zeitschriften, Pinterest… Wir versuchen einfach den aktuellen Zeitgeist in uns aufzunehmen. Die Quellen sind ganz unterschiedlich. Christoph hat dann recht schnell genaue Vorstellungen, die wir dann gemeinsam umsetzen.“

Hinter dem bayrischen Label steckt also jede Menge Teamwork - Das Team von Bavarian Couture besteht aus Christoph, seiner Schwester Laura, der Michaela, die neu im Team ist und die beiden Gründer beim Social Media unterstützt. Christoph ist vor allem für Koordination von Logistik, den Einkauf, Social Media Strategie, Videoschnitt sowie Kooperationsanfragen zuständig. Laura kümmert sich um alles zum Thema Design, also zum Beispiel um die Gestaltung neuer Motive, Print- oder Onlineanzeigen, Entwürfe von Stirnbändern, Skibrillen und anderen Accessoires. Dazu kommen dann noch Themen wie Kundenkontakt, Retourenabwicklung oder Eventplanung.

 

Ganz schön viel versteckte Arbeit, die hinter den Kulissen abläuft – Christoph erzähl uns doch noch ein bisschen was über die Produktion von euren feschen Sachen! „Unsere Produktion inklusive Verpacken und Versand ist ausgelagert. Das übernimmt eine Textildruckerei in Dachau für uns, mit denen wir zu jeder Zeit in engem Kontakt stehen.“

 

 

Grüner Fußabdruck, Fairness & Zufriedenheit

 

In der aktuellen Zeit sind ein ökologischer Fußabdruck & Kundenzufriedenheit wichtige Themen – Laura erklärt was Bavarian Couture dazu denkt & beiträgt: „Bei der Wahl unserer Produkte achten wir auf hohe Qualität und Nachhaltigkeit, denn wir wünschen uns, dass unsere Kunde ein langlebiges Produkt erhalten, das sie auch noch nach mehreren Jahren gerne Tragen. Wir beziehen unsere Pullis und Shirts von einem belgischen Hersteller, der Teil der Fair Wear Foundation ist und die GOTS-Zertifizierung besitzt. Das bedeutet, dass die in Bangladesh hergestellten Textilien unter extrem hohen Standards für faire Arbeitsbedingungen 100 % transparent produziert werden – wir halten es nämlich nicht für richtig, die Produktion aufgrund des schlechten Rufes der Produktionsstätten vor Ort zu stoppen, denn den Einwohnern ist damit nicht geholfen. Wichtig ist es, ihre Arbeit fair zu bezahlen und die Produktion sicher zu gestalten. Die Textilien sind nachhaltig und aus Biobaumwolle. In Deutschland lassen wir die Textilien dann von unserem Partner in Dachau bei München bedrucken und verschicken. Der auf den Textilien verwendete Siebdruck ist von höchster Qualität und sieht auch nach dem 100sten Waschgang aus wie neu. Unsere Accessoires wie bspw. Stirnbänder werden zu 100 % in Bayern hergestellt.“

 

 

Heimatliebe– ist nichts für was man sich schämen sollte!

 

Sehr inspirierend, was diese beiden jungen, sympathischen Leute da auf die Beine gestellt haben! Christoph, ihr habt sicher schon viel erreicht mit der Verwirklichung eures Labels, was ist euer Ziel von Bavarian Couture? „Mit unserer Marke möchten wir dazu beitragen, Menschen ihrer Heimat ein Stück näher zu bringen. Dialekt zu sprechen und die bayerische Identität nach außen zu tragen soll nicht länger verpönt sein. Mit Charme und Witz versuchen wir die Tradition zu entstauben und neu erlebbar zu machen.“

 

Da geht mir wirklich das Herz auf! Denn genau das ist der entscheidende & so wichtige Punkt! Tradition muss nicht immer langweilig & etwas für alte Leute sein! Heimatverbundenheit ist etwas wirklich tolles & wertvolles! Und samma doch mal ehrlich: es schimpft sich in keiner Sprache besser als auf bayrisch! (siehe Bild)

Wo wir gerade beim Thema Heimat sind – was bedeutet eigentlich für euch beiden Heimat & was verbindet ihr damit? „Ich glaub Heimat hat ganz viel mit den Leuten zu tun, bei denen man sich wohl fühlt.“, sagt Laura. „Außerdem ist für mich Heimat auch unsere Natur in Bayern. Leuchtend gelbe Rapsfelder, ein lauer Sommerabend am See, und natürlich der kurze Weg in die Berge. Es ist schwierig zu beschreiben aber doch ganz eindeutig. Der bairische Dialekt gehört für uns natürlich auch dazu. Überall, wo man Menschen hört, die bairisch reden, fühlt ma sich automatisch a bisserl dahoam.“ Dazu ergänzt Christoph: „Wir lieben alle bayerischen Feste! Obs Dachauer Volksfest, d´Wiesn oder ein Schützenball, Maibaumaufstellen – wir sind immer dabei (ab nächstem Jahr zumindest wieder). Außerdem lieben wir des Essen im Biergarten und sind froh, dass des ab jetzt wieder geht.“

 

Heimatliebe, Muttersprache & „des Gfui“ genau hier richtig zu sein ist für mich der sechser im Lotto! Die bayrischen Mitbürger(-innen) & Bayernliebhaber verstehen sicherlich von was wir hier eigentlich die ganze Zeit fachsimpeln. Und auch die, welche noch nicht in den Genuss unserer, tollen Kultur gekommen sind – vielleicht ist ja der eine oder andere auf den Geschmack gekommen. Da heuer, coronabedingt - Urlaub in Deutschland der neue Sommer-Trend ist wäre ein Abstecher im schönen Bayern gar nicht so abwegig!

 

 

„Samma uns ehrlich – s`lem is doch herrlich!“

 

Laura, abschließend noch die Frage: was würdest du sonst noch beschreiben was dich mit Glück erfüllt & zufrieden macht?

„Keine ernst zunehmenden Sorgen zu haben. Außerdem finde ich es extrem wichtig sich über die Kleinigkeiten zu freuen, die jeder Tag für einen bereit hält. Zum Beispiel über einen blühenden Apfelbaum, an dem man vorbei geht oder das Vogelgezwitscher am Morgen.“

 Eine tolle, inspirierende Haltung wie ich finde – ich kann mich an diese Einstellung nur anschließen & zu guter Letzt sagen, dass ich immer wieder feststelle wie gut es mir eigentlich hier bei mir Dahoam geht.

 

So jetzt weißt du jede Menge über das junge Unternehmen & hast wieder ein Stückerl mehr von Bayern kennen gelernt! Merci für das wunderbare Interview – ihr macht eine wirklich tolle Arbeit, bei der man Herzblut und Freude spüren und sehen kann! Es ist so, so wichtig, dass Herzensangelegenheiten umgesetzt werden - wenn man dabei dann auch noch Nachhaltigkeit & Verbundenheit zur Heimat mit unter den Hut bekommt, ist dies einfach wunderbar.

 

Oft findet man sein Glück nicht in der Ferne sondern sitzt gerade drauf! 

 

 

 

 

 

 

Wenn du jetzt neugierig geworden bist, kannst du gerne im Onlineshop von Laura & Christoph vorbei schauen & dich selber von den tollen Sachen begeistern lassen!

 

https://www.bavarian-couture.de

 

Die wunderbaren Bilder wurden mir von Bavarian Couture zur Verfügung gestellt! 

 

 

 

©goldportion 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0